Karriere

„Die Medien sind das moderne Theater von heute. In ihnen verschwimmen die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fiktion. Es ist unsere Aufgabe und Verantwortung, diese Linie deutlich zu machen.“ Christian Seidel

Christian Seidel konzentriert sich seit 2010 hauptsächlich auf seine Arbeit als Buchautor. Vorher hatte er als Medienmanager, sowie Film- und Fernsehproduzent im internationalen Mediengeschäft mitgewirkt. Diese Karriere begann er mit der Vermarktungskonzeption des Kunstprojektes „Luna Luna“. Hierbei gestaltete der österreichische Künstler Andre Heller zusammen mit mehreren Dutzend weltbekannten Künstlern einen Luna-Park, darunter Andy Warhol, Salvador Dali, David Hockney, Keith Haring, Roy Lichtenstein u.v.a.. Der Heinrich Bauer Verlag Hamburg finanzierte das Projekt auf der Basis einer Vermarktungskonzeption von Christian Seidel mit 11 Millionen Mark, um damit das Image seiner Zeitschriften zu promoten. Das Projekt galt als das teuerste PR-Projekt der Welt und als ein Wegbereiter des Event-Marketings.

Christian Seidel baute daraufhin für den Heinrich Bauer Verlag eine Abteilung für Public Relation und Information auf. Es folgten zahlreiche Kampagnen auf Eventbasis mit enormer, oft internationaler Medienaufmerksamkeit. Besondere Aufmerksamkeit erfuhren seine Aktionen für eine Reaktualisierung alter Filme, indem er alte Zeitungskritiken von Künstlern bemalen lies und in Vernissagen in New York und München vorstellte, sowie die Skandale um seine Gourmet-Rallies, mit denen er prominente Gäste an einem Abend in zehn unterschiedlichen Restaurants jeweils einen Gang Delikatessen zu sich nehmen lies, seine Werbeaktion für die Zeitschrift Esquire, wo er für ein Lösegeld von 100.000 Mark den 100 Jahre alten Steiff-Teddy „Chester“ aus einer Vitrine in Schottland befreite, um für die Lifestyle-Zeitschrift mit dem Motto „auch erwachsene Männer dürfen noch spielen“ zu werben, sowie die Organisation eines spektakulären Auftrittes von Michael Jacksons Schwester La Toya in der TV-Show Wetten Dass, wo die Sängerin zusammen mit einer lebendigen Boa Constriktor Riesenschlange auftrat. Mit seiner Medienkampagne TV For Nature arrangierte er Ende der 90er eine Umweltaktion, an der weltweit über 60 Fernsehstationen teilnahmen.

Ende der 80er Jahre arrangierte Seidel einen Auftritt der jungen Claudia Schiffer in der TV-Sendung Leos Magazin und schloß daraufhin einen Vertrag mit dem Model als Publicist und Medienmanager, der in eine langjährige Zusammenarbeit mündete. Seidel managte weitere Persönlichkeiten wie Arabella Kiesbauer, er beriet Margot Hemingway für einen Karriere-Restart. 1992 organisierte Seidel für Thomas Gottschalk und die Zeitschrift Petra den ersten deutschen Fernsehmodelcontest. Er war dabei auch verantwortlich für das Casting, wobei ein Ansturm von 25000 Bewerbungen zu bewältigen war. Die Gewinnerin war Heidi Klum.

Christian Seidel wirkte beim Aufbau des deutschen Privatfernsehens als Medienmanager und Public Relations Berater mit. Er beriet mit seiner Firma CSC Communications Fernsehsender und Filmgesellschaften, u.a. ProSieben, SAT1, RTL2, KirchGruppe, CBS, Lucas Film. Als Executive Vice President WH des Medienkonzerns KirchGruppe steuerte er in den 90er Jahren mehrere Jahre lang die weltweite Vermarktung des Filmprogrammes, sowie die Marketingbelange der zum Konzern gehörigen Fernsehsender. Er war verantwortlich für die internationale Vermarktung der Young Indiana Jones Chronicles (Lucas Film), den Restart der King Kong Filme, und die Einführung des Junior Labels für gewaltfreie Kinderfilme zusammen mit der Autorin Astrid Lindgren (KirchGruppe).

Später produzierte er mit seiner Firma Pipeline Filmproduction in London den internationalen Feature Film „The Biographer – The Secret Live of Princess Di“ (Diana – Ihre wahre Geschichte). Für die Realisierung des Projektes kaufte Seidel die Rechte an biographischen Audiotapes der Prinzessin Diana. Er fungierte als Executive Producer von“ Sound on Film“, Arthouse -Filmserie für BBC2, 2002, in welcher Komponisten wie Karlheinz Stockhausen oder Adrian Utley von der Rockgruppe Portishead zusammen mit Regisseuren wie Nicolas Roeg, Werner Herzog („Pilgrimage“), Hal Hartley und Quay Brothers zusammen gearbeitet haben.
Als Produzent realisierte der die Polit-Talkshow-Reihe „Talk ohne Show“ für N24, zuerst mit der Moderatorin Arabella Kiesbauer, später mit Bärbel Schäfer, sowie verschiedene TV-Formate wie „Arabella Night“ ProSieben, oder „Für einen Kuss gibt’s niemals ein muss“ für ProSieben.

Christian Seidel entwickelt periodisch als Unternehmer Immobilienprojekte, u.a. in München, Kiew und Havanna.
Christian Seidel machte eine journalistische Ausbildung durch Praktikas und Voluntariate, arbeitete dann als Autor für die Trend-Zeitschriften Tempo und Wiener, sowie für Publikationen wie Abendzeitung, Süddeutsche, Stern, Sonntagsblick. Vorher studierte er in München Theaterwissenschaften und Musik mit Hauptfach Klavier an der Musikhochschule, brach diese Studien dann ab, da er stattdessen Schauspieler werden wollte. Er absolvierte eine dreijährige Ausbildung an der Neuen Münchner Schauspielschule und arbeitete währenddessen als Lastwagenfahrer bei der Deutschen Post und als Filmvorführer bei ARRI München.